Schimmelpilze & holzzerstörende Pilze

Der mikrobielle Befall von Gebäuden durch Schimmelpilze oder holzzerstörende Pilze wird durch Wasserschäden, Löschwasser bei Brandschäden, Feuchteschäden wie stark erhöhte Baurestfeuchten und/oder bauphysikalische Besonderheiten ausgelöst.

 

Pilze wachsen nur wenn folgende Parameter erfüllt werden:

  • Substrat: Pilze bevorzugen Substrate mit neutralen oder leicht sauren pH-Wert
  • Nährstoffe: Pilze sind sehr genügsame Organismen, Staub erfüllt diesen Parameter
  • Temperatur: die meisten Schimmelpilze in unseren Breiten wachsen optimal bei Raumtemperatur
  • Feuchtigkeit: Schimmelpilzen reichen erhöhte Luftfeuchtewerte am betroffenen Bauteil aus um zu keimen.

 

Eine nachhaltige Sanierung eines mikrobiellen Befalls durch Schimmelpilze oder holzzerstörende Pilze kann nur dann erfolgen, wenn die Ursachen für den Befall identifiziert und saniert werden.

 

Schadensmanagement bei Schimmelpilzschäden:

  1. Gefährdungsbeurteilung, zum Schutz der Nutzer der befallenen Liegenschaft und der Sanierungsmannschaft, muss im Vorfeld einer Schimmelpilzsanierung das Ausmaß und die Intensität des Befalls festgestellt werden. In besonderen Fällen werden auch die Schimmelpilzarten, welche für den Befall sorgen bestimmt.
  2. Ursachenforschung und Reparatur der auslösenden Faktoren z. B.: bei Wasserschäden
  3. Erstmaßnahmen um Personen und Inventar zu schützen
  4. Schadensminimierende Maßnahmen um die Ausbreitung von Schimmelpilzsporen, Hyphen oder andern Myzelteilen im Gebäude zu verhindern. Geeignete Maßnahmen sind Abschottungen und die Desinfektion und die Entfernung der Biomasse von den betroffenen Bereichen. Die Entfernung des aktuellen Befalls ist immer die erste Maßnahme noch bevor die Baustofffeuchte durch eine technische Trocknung gesenkt wird. Durch die, durch die Trocknung erzeugten Luftströme können Sporen im gesamten Gebäude verteilt und der Schaden damit enorm vergrößert werden!
  5. Sanierungskonzepte müssen das Ziel einer nachhaltigen Lösung des vorherrschenden Problems verfolgen. In hygienisch sensiblen Bereichen sollte der Erfolg von Sanierungsleistungen durch eine Freimessung bestätigt werden. Die Überwachung und Abnahme und die Dokumentation der Sanierungsarbeiten sollten durch den Sachverständigen erfolgen.

 

Gutachten:

Das Gutachten beschreibt die schadensauslösenden Faktoren und Möglichkeiten für eine nachhaltige Sanierung des mikrobiellen Befalls und inkludiert auf Wunsch eine Kostenschätzung für die Umsetzung der Sanierungsarbeiten.

Der echte Hausschwamm - serpula lacrymans
Der echte Hausschwamm - serpula lacrymans
Der echte Hausschwamm - serpula lacrymans
Schimmelpilzbefall an einer Wandfläche
Schimmelpilzbefall an einer Wandfläche
Schimmelpilzbefall an einer Wandfläche
Schimmelpilze
Schimmelpilze
Schimmelpilze